Schriftgröße: normal | groß | größer
Link verschicken   Drucken
 
 

Friedenslicht aus Betlehem in Kanin

02.01.2020

Am 15. Dezember 2019 hatte der Verein „Lauter Leben Kultur e. V.“ zum 2. Kaniner Weihnachtsmarkt eingeladen. Ab 15 Uhr war auf dem dortigen Dorfplatz alles zum Empfang der Gäste bereit. Ein vielgestaltiges Programm bot den im Verlaufe des Nachmittags zahlreich erschienenen Gästen, interessante – auch interaktive – Abwechselung.

 

Unter den Gästen weilten unter anderem die Beelitzer Stadtverordnete Karin Höpfner und der Busendorfer Ortsvorsteher Matthias Gedicke. Die Besucher konnten die „Generalprobe“ des Krippenspiels der Kinder der Kirchengemeinde schauen und den Liedern der Musikgruppe, die auch zum Mitsingen animierte, lauschen.

 

Die Möglichkeiten zum Basteln und zum Kerzenziehen wurden rege genutzt. An kleinen Verkaufsständen und in der „Kaniner Kunstscheune“ konnten liebevoll gestaltete kunstgewerbliche Gegenstände erworben werden, willkommen zum bevorstehenden Weihnachtsfest. In der „Kunstscheune“ waren in nunmehr schon traditioneller Weise auch Gemälde, Zeichnungen oder Skulpturen sowie Handarbeiten aus Wolle und Filz zu betrachten.

 

Wie es sich für einen Weihnachtsmarkt gehört, kam auch das leibliche Wohl in Gestalt von Steinofenpizza, Waffel, Kuchen, Kinderpunsch und des bei derartigen Anlässen beliebten Glühweins nicht zu kurz. Die Getränke wurden in eigens für den Weihnachtsmarkt angefertigten, umweltfreundlichen Bechern, mit einem ortsbezogenen Motiv, angeboten. Die wärmenden Flammen aus den Feuerschalen und die weihnachtliche Lichtdekoration schufen eine anheimelnde, stimmungsvolle Atmosphäre.

 

Etwas sehr Besonderes waren die köstlichen Speisen aus dem nord-ost-afrikanischen Land Eritrea. Von der Fichtenwalder Initiative „Flüchtlingscafé“ organisiert, luden - aus dem Land infolge der dortigen Kriegswirren - geflüchtete junge Männer, die Besucher zum Essen der von ihnen zubereiteten Speisen ein.

 

Um 17.30 Uhr setzte sich ein Lichterzug vom Marktgeschehen zur festlich angestrahlten Kaniner Kirche in Bewegung. Hier war bereits das „Friedenslicht aus Bethlehem eingetroffen. Mitglieder der Evangelischen Kreuzkirchgemeinde, zu der die Kaniner Kirche und ihre Gemeindemitglieder gehören, hatten das Licht aus Berlin abgeholt. Während der Andacht mit Pfarrer Dr. Uecker und der musikalischen Begleitung durch die Musikgruppe der Kirchengemeinde stand das Friedenslicht vor dem Altar. Nach der weihnachtlichen Andacht gab es für die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, ihr eigenes Friedenslicht mit nach Hause zu nehmen und es dort unter dem diesjährigen Motto „Mut zum Frieden“ strahlen zu lassen. 

 

Den Organisatoren des stimmungsvollen Weihnachtsmarktes, den Mitgliedern des Vereins „Lauter Leben Kultur e. V“ und den Mitgliedern der Kirchengemeinde  gilt es Danke zu sagen für einen gelungenen 3. Advent in Kanin. Christel Niederland, Klaistow

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Friedenslicht aus Betlehem in Kanin